Versorgungstechnik

Kalb, Ing.-Büro für Versorgungstechnik, HLSE, Badewasseraufbereitung


Unter Versorgungstechnik fasst man heute alle technischen Maßnahmen zusammen, die in Räumen und Gebäuden, aber auch Betriebsstätten und Einrichtungen,
die keine Gebäude sind, der energetischen sowie der stofflichen Versorgung und der Entsorgung aller Abfallprodukte dienen.
Die Leistungen des Ingenieurbüro Kalb umfasst alle Gewerke und Disziplinen der Versorgungs- / Haustechnik.

Gewerke

Sanitärtechnik

Die Sanitärtechnik deckt im privaten und öffentlichen Bau die Bereiche ab, die der Hygiene und der Gesundheit des Menschen dienen. Dazu gehören insbesondere technische Installationen für die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung.

  • Erschließungsplanung für Abwasser, Regenwasser, Trinkwasser, Brunnenwasser, Feuerlöschwasser
  • Wasseraufbereitungsanlagen, Enthärtung, Osmose, Enteisung, Entmanganung
  • Regenwassernutzungsanlagen

Heizungstechnik

Die Heizungstechnik dient der Erzeugung von Wärme in geschlossenen Räumen und ist somit ein zentrales Element für das Wohlbefinden in einem Gebäude.

  • Gas-Ölkesselanlagen
  • Holzhackschnitzel-Pelletkesselanlagen
  • Blockheizkraftwerke
  • Wärmepumpenanlagen
  • Solaranlagen
  • Nah-/Fernwärmekonzepte
  • Wärmerückgewinnungssysteme

Lüftungstechnik

Die Lufttechnik dient der Versorgung bestimmter Bereiche mit Luft. Nach diesen Bereichen erfolgt eine Gliederung in Raumlufttechnik und Prozesslufttechnik. Während die Prozesslufttechnik ganz allgemein in Absaugung, Abscheidung, Trocknung und Förderung unterteilt wird, gliedert man die Raumlufttechnik in Freie Lüftungssysteme und Raumlufttechnische Anlagen oder in RLT-Anlagen mit Lüftungsfunktion und RLT-Anlagen ohne Lüftungsfunktion.

  • Reinraumklimaanlagen
  • Raumsimulationen
  • Gebäudesimulationen
  • Luftreinigungsanlagen
  • Natürliche Lüftungssysteme

Elektrotechnik

In Gebäuden sorgen Elektroinstallationen sowohl für die leitungsgebundene Verteilung elektrischer Energie als auch für die Nutzungsmöglichkeit von Kommunikationsmitteln Neben der leitungsgebundenen Informationsverteilung kommt verstärkt Funkübertragung (DECT, WLAN) zum Einsatz. Die Gebäudeautomation nutzt Komponenten der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik in Gebäuden, um den Einsatz elektrischer und thermischer Energie zu optimieren. Im Rahmen der Gebäudeautomation finden zudem verschiedenste Systeme für Gebäudesicherheit Verwendung.

  • Mittel-/Niederspannungsanlagen
  • USV-Anlagen
  • Beleuchtungsanlagen inkl. Lichtsimulationen
  • Schwachstromanlagen, EMA, ELA
  • Türsprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme
  • Brandmeldeanlagen, Planung zertifiziert nach DIN 14675
  • EDV-Netzwerke inkl. aktiver Komponenten
  • BUS-Systeme

Kältetechnik

Als Kältetechnik wird die technische Disziplin bezeichnet, die sich mit der Erzeugung und Anwendung tiefer Temperaturen, im häuslichen und gewerblichen Betrieb befasst. Dabei sind tiefe Temperaturen die Temperaturen, die unterhalb der jeweiligen Umgebungstemperatur liegen.

  • Kühllastsimulation laut VDI 2078
  • Prozesskühlungen
  • Freie Kühlung, ohne Kältemaschinen
  • Kühlung über „Erdwärme“
  • Kühldecken, Bauteiltemperierung, Kühlsegel
  • Absorbertechnik, Schrauben-, Kolben- und Turboverdichter
  • Systemvergleiche
  • Kraft-Wärme-Kältekopplungssysteme

Brandschutz

Unter Brandschutz versteht man alle Maßnahmen, durch die der Entstehung eines Brandes oder der Ausbreitung eines Brandes durch Feuer oder Rauch vorgebeugt durch die die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten bei einem Brand ermöglicht werden.
Brandschutz ist vielschichtig und findet sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens.

  • Sprinkleranlagen
  • Gaslöschanlagen
  • Halbstationäre Löschanlagen
  • Sauerstoffreduktionsanlagen für Hochregallager
  • Hochdrucknebellöschanlagen

Alternative Energiesysteme

Photovoltaikanlage

Eine Photovoltaikanlage, auch PV-Anlage genannt, ist eine Solarstromanlage, in der mittels Solarzellen ein Teil der Sonnenstrahlung in elektrische Energie umgewandelt wird. Die dabei typische direkte Art der Energiewandlung bezeichnet man als Photovoltaik. Die Leistung von üblichen Photovoltaikanlagen reicht von niedrigen einstelligen kW-Bereich, wie er für Hausdachanlagen üblich ist, bis hin zu einigen MW für gewerbliche Dachanlagen.

Solarkollektoren

Sonnenkollektoren oder auch Solarkollektoren sind Vorrichtungen zur Sammlung der im Sonnenlicht enthaltenen Energie, wobei diese Energie dann zur Heizung, Kühlung, Wasserdesinfektion etc. Verwendung findet.

Wärmepumpe

Wärmepumpen sind verfahrenstechnische Energiesysteme, die Wärme von einem niedrigeren auf ein höheres Temperaturniveau heben (pumpen).

  • Luft-Wasser-Wärmepumpe
  • Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdkollektor
  • Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdsonden
  • Wasser-Wasser-Wärmepumpe
  • Luft-Luft-Wärmepumpe

BHKW

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine modular aufgebaute Anlage zur Gewinnung elektrischer Energie und Wärme, die vorzugsweise am Ort des Wärmeverbrauchs betrieben wird. Es kann auch Nutzwärme in ein Nahwärmenetz eingespeist werden. Sie nutzt dafür das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung.

Pelletkessel

Ein Pelletkessel ist ein Heizkessel in dem Holzpellets (kleine Presslinge aus Holzspänen und Sägemehl) verfeuert werden. Heutige Zentralheizungen mit Holzpellets als erneuerbare Energiequelle sind in Betrieb und Wartung mit Öl- und Gasheizungen vergleichbar und erreichen einen Wirkungsgrad von über 90 %.

Hackschnitzel

Als Hackschnitzelheizung wird eine Heizanlage bezeichnet, die mit Holzhackschnitzeln als biogenem Festbrennstoff betrieben wird. Ähnlich wie bei Pelletheizungen wird der Brennstoff periodisch angeliefert und mittels Zuführeinrichtungen automatisch bedarfsgemäß in die Brennkammer eingebracht. Für die Verbrennung kommen die in Holzheizungen übliche Festbettfeuerungen zum Einsatz.

Leistungen

SiGeKo

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) übernimmt nach § 3 der BaustellV (Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen.) Aufgaben während der Planung und Ausführung von Bauvorhaben. Er hat die erforderlichen Maßnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes festzulegen, zu koordinieren und ihre Einhaltung zu überprüfen.

  • Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdungen bei der Zusammenarbeit mehrerer Arbeitgeber
  • Maßnahmen zur gemeinsamen Nutzung sicherheitstechnischer Einrichtungen
  • räumliche und zeitliche Arbeitsabläufe
  • gewerkbezogene Gefährdungen

Heizungstechnik

Ein Gutachten ist ein begründetes Urteil eines Sachverständigen über eine Zweifelsfrage. Es enthält Darstellungen von Erfahrungssätzen und die Ableitung von Schlussfolgerungen für die tatsächliche Beurteilung eines Zustands durch einen Sachverständige.

  • Objektive und unabhängige Bewertung der Qualität versorgungstechnischer Anlagen
  • Objektive und unabhängige Bewertung von Mängeln versorgungstechnischer Anlagen.
  • Funktionsproben und Leistungsmessungen versorgungstechnischer Anlagen

Koordinator / Projektsteuerung

Die Projektsteuerung ist das Kernstück eines professionellen Baumanagements. Sie ermöglicht es, die Prozesse in der Projektarbeit so zu führen, dass die Projektziele erreicht werden können. Die Maßnahmen zur Qualitätsförderung dienen dazu, diese Prozesse laufend zu verbessern.

  • Erstellen und Koordinieren des Programms für das Gesamtprojekt
  • Aufstellen und Überwachen von Organisation-, Termin- und Zahlungsplänen bezogen auf Projekt und Projektbeteiligte
  • Laufendes Informieren des Auftraggebers über die Projektabwicklung und rechtzeitiges Herbeiführen von Entscheidungen des Auftraggebers
  • Kosten-Controlling

Wirtschaftlichkeitsanalysen

Bei einer Wirtschaftlichkeitsanalyse werden reale oder geschätzte Kosten mit dem realen oder geschätzten Ergebnis gegenüber gestellt. Ziel ist es, bei einem neuen Projekt herauszufinden, ob sich das Vorhaben rentiert, ob es wirtschaftlich ist. Auf Basis einer Wirtschaftlichkeitsberechnung nach VDI 2067 werden Vorlagen und Konzepte, sowie Alternativvarianten erarbeitet.

  • Investitionskostenberechnung
  • Ermittlung der jährlichen Verbrauchskosten
  • Ermittlung der jährlichen Betriebskosten
  • Aufzeigen von Fördermöglichkeiten

„ Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. “

-Henry Ford